+34 954 225 584 info@embryocenter.es

Über eizellspende

– Ich bin 43 Jahre alt. Mir wurde eine Eizellspende empfohlen, da meine Eierstöcke keine ausreichende Follikelreserven mehr haben. Kann ich noch warten, bevor ich diese Entscheidung treffe, oder verliere ich Erfolgschancen, wenn ich zu lange warte?

Das Alter ist ein ausschlaggebender Faktor für den Erfolg von assistierten Reproduktionstechniken aufgrund des Qualitätsverlustes im Zuge der Ovarialalterung. Das Endometrium erfährt allerdings nicht den gleichen Verfall. Da die Eizellspende mit Eizellen von jungen Frauen (gem. Gesetz jünger als 35 Jahre) durchgeführt wird, hängen die Erfolgschancen nicht von Ihrem Alter ab, was bedeutet, dass keine bedeutende Verringerung der Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft und Lebendgeburt im fortgeschrittenen Alter vorliegt. Das maximale Alter für die Anwendung dieser Technik ist per Konsensbeschluss 50 Jahre. 

– Mir wurde eine Eizellspende empfohlen aber ich habe Angst, dass die Spenderin Trägerin einer Krankheit sein könnte. Welche Garantien gibt es?

Das obligatorische Protokoll der Untersuchung von Spenderinnen beinhaltet die Sicherstellung, dass diese keinerlei übertragbare Gen-, Erb- oder Infektionskrankheiten aufweist. Daher müssen wir bei der Auswahl einer Spenderin feststellen, dass sie sich in einem guten psycho-physischen Gesundheitszustand befindet und keine persönliche oder familiäre Vorgeschichte in genetischen Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Störungen, Blindheit, schwerer Arthritis, Jugenddiabetes, Alkoholismus, Schizophrenie, Epilepsie, Alzheimer etc. hat.

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen sei die Empfängerin darauf hingewiesen, dass 2-3% der Kinder mit Fehlbildungen geboren werden und, dass viele genetische Erkrankungen nicht mit den heute zur Verfügung stehen Methoden erkannt und verhindert werden können.

–  Ich bin unsicher, ob ich mich einer Eizellspende unterziehen soll, da ich das Gefühl habe, meine Rolle dabei ist es nur, dem zukünftigen Kind einen Raum zur Verfügung zu stellen, in dem es wachsen kann, und es dann zu Welt zu bringen, ohne dass etwas von mir in ihm steckt. Stimmt das?

Nein, das stimmt nicht. Der Embryo, den die Empfängerin aufnimmt, kann sich aufgrund der epigenetischen Prozesse (d.h., Veränderungen in seiner Genaktivität aufgrund des zellulären Umfeldes und nicht durch Vererbung). Das Umfeld, das der Embryo im Inneren des Uterus vorfindet, beeinflusst viele Aspekte des Genoms, die seine Gesundheit und sein Verhalten formen und ihn einzigartig machen. Bevor sich eine befruchtete Eizelle einnistet, auch wenn es sich um einen Embryo aus einer gespendeten Zelle handelt, dringen bereits Moleküle mit Mutterinformationen (Boten-RNA) in den Embryo ein, die beginnen, die Gene des zukünftigen Babys an- und auszuschalten. Das erklärt die Fälle von Ähnlichkeit zwischen dem Kind und der Spendenempfängerin.

– Ich befinde mich in einem Eizellspendezyklus, aber bei mir wurde ein Polyp in der Gebärmutter festgestellt und die Übertragung des Embryos im Frischzustand wird nicht möglich sein. Stattdessen muss er vitrifiziert werden, um transferiert zu werden, sobald der Polyp per Hysteroskopie entfernt wurde. Verringert das die Effektivität der Technik?

Nein. Die Vitrifizierung von Embryonen ist heutzutage eine sichere Technik, die genauso effektiv ist, wie der Transfer eines frischen Embryos. Bei IVF-Zyklen hat sich die zeitversetzte Übertragung von vitrifizierten Embryonen als mindestens genauso wirksam wie die Übertragung von frischen Embryonen erwiesen.

– Meiner Freundin wurde ein natürlicher Zyklus für die Übertragung ihrer Embryonen empfohlen, mir dagegen wurden Pflaster angelegt, um mein Endometrium vorzubereiten. Welche Option ist besser?

Abhängig vom Alter und von den ovularen Merkmalen der Empfängerin kann die Behandlung variieren, aber das Endometrium muss in jedem Fall mit der Entwicklung des Embryos synchronisiert sein.

Manchmal reicht es aus, Ultraschallkontrollen durchzuführen, um den Moment des Eisprungs zu ermitteln (natürlicher Zyklus), in anderen Fällen ist eine Hormonbehandlung (Östrogene) per oraler Einnahme oder mit transdermalen Pflastern notwendig, um das Endometrium vorzubereiten (substituierter Zyklus). Wenn das Endometrium etwa 7 mm dick ist, kann die Behandlung mit Progesteron (das Hormon, das die Follikel nach dem Eisprung produzieren) begonnen werden, um die Gebärmutter mit dem Alter des Embryos zu synchronisieren.

Die Ergebnisse sind übertragbar: Wenn eine Frau regelmäßige Zyklen hat, jünger als 38 ist und genügend Embryonen hat, ist der natürliche Zyklus eine gute Option. Wenn die Frau keine Sicherheit der Ovularqualität gewährleisten kann, ist der substituierte Zyklus die bessere Wahl.

info@embryocenter.es

+34 954 225 584

Clínica Embryocenter. Avda. de Cádiz 27/29 - 41004 Sevilla

Clínica Embryocenter. Avda. Italia 22 - 21001 Huelva

Clínica Embryocenter. Avda. Cañito Bazán 1 - 14011 Córdoba

Clínica Embryocenter. C/ de Jaudenes 15 - 51001 Ceuta

Contacta con nosotros






Embryocenter ha sido reconocido por AENOR, la Asociación española de Normalización y Acreditación, con los certificados ISO 9001:2015 e ISO 14001:2015. Dos normas que reconocen la calidad de los servicios de reproducción humana asistida de los quirófanos y laboratorios de Embryocenter y nuestro compromiso con el desarrollo sostenible.

Este sitio web utiliza cookies propias y de terceros para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información. ACEPTAR

Aviso de cookies